Erfreuliches Tarifergebnis erstritten / Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung auf verbeamtete KollegInnen vom Land versprochen

Nach zwei gescheiterten Verhandlungsrunden und einer landesweiten Warnstreikaktion einigten sich die Tarifparteien auf ein akzeptables Tarifergebnis:

Angestellte erhalten in zwei Stufen insgesamt mindestens 4,4% mehr Gehalt sowie eine Entgeltstufe 6  für die Entgeltgruppen E9 bis E15, sofern die Stufenlaufzeiten von 15 Jahren erfüllt sind. Das gilt für alle tarifbeschäftigten Lehrkräfte, SozialpädagogInnen, WissenschaftlerInnen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie andere AkademikerInnen im Landesdienst.

Für ErzieherInnen und Kita-Leitungen im Landesdienst gibt es Zulagen, welche die Gehaltslücke zu den KollegInnen des TVÖD weitestgehend schließen.

Für Verbesserungen bei der Lehrkräfte-Eingruppierung wird die GEW zukünftig als Tarifvertragspartei kämpfen.*

*Auszug / Zusammenfassung aus Tarifinfo Nr.3 / Februar 2017 / GEW

Beschäftigte aus dem GEW Stadtverband Halle beteiligten sich mit ca. 230 KollegInnen an der Warnstreikaktion und haben damit einen großen Anteil am Tarifergebnis. 

Das kommt wie immer allen zu Gute: Auch den KollegInnen, welche sich bei den Vorgesetzten lieb Kind machen wollen und brav gearbeitet haben sowie den KollegInnen in leitender Position, die mit Einschüchterungen und falschen Aussagen  ihr Kollegium vom streiken abhalten wollten.

Diesen Personen sei gesagt: Seien Sie dann jetzt auch so konsequent und verzichten Sie auf die erkämpften Ergebnisse!

Das wird wohl wie immer nicht passieren.

Die Landesregierung wird sich einmal mehr auf die Verlässlichkeit früherer Aussagen testen lassen müssen: Sie versprach mehrmals öffentlich, die Tarifergebnisse zeit- und inhaltsgleich auf verbeamtete KollegInnen zu übertragen.

Wir sind gespannt!

Euer

Malte Gerken

 

 

 

Erfolgreicher Warnstreik mit großer Beteiligung

Liebe  Kolleginnen und Kollegen,

vielen Dank, dass 7.000 – 8.000 KollegInnen unserem Aufruf zum Warnstreik gefolgt sind.

Das war ein deutliches Zeichen an die TDL.  Wir sind bereit für mehr, falls die VertreterInnen der TDL weiterhin meinen, an uns könne weiter gespart werden.

Angesichts der hervorragenden wirtschaftlichen Lage – an der wir ausnahmslos einen großen Anteil haben – ist es schon eine Unverschämtheit, unsere Forderungen als nicht erfüllbar abzutun.

Liebe TDL, wir kommen auch  noch mal – und dann sind wir doppelt so viele!

Euer Malte Gerken

Arbeitgeberseite weiterhin uneinsichtig – ganztägiger Warnstreik am 14.02.2017 in Magdeburg – Warnstreikaufruf als Download

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist ja schon länger kein Geheimnis mehr – ohne Warnstreikaktionen werden unsere Forderungen komplett im Sande verlaufen. Die Arbeitgeberseite redet wieder von überzogenen Forderungen und will uns in guter Tradition mit Almosen abspeisen.

Natürlich sind auch sie gespannt auf Dienstag:

Stehen dort entschlossene Kollegien und Kollegen, die bereit sind, für ihre Interessen zu kämpfen? Gehen die verbeamteten Kolleginnen und Kollegen gegen unrechtmäßigen Vertretungsunterricht vor?

Oder haben wir mit unseren gezielten Appellen an das „Verantwortungsbewusstsein“ der Kolleginnen und Kollegen Erfolg und sie rennen brav zur Arbeit?

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lasst euch nicht einlullen!

Denkt an unsere Kolleginnen und Kollegen in der freien Wirtschaft. Ein Streik macht keinen Sinn, wenn nicht merkliche Störungen und Unannehmlichkeiten zu spüren sind.

Kommt alle mit nach Magdeburg und lasst uns Geschlossenheit und Kampfeswillen zeigen.

Einen Tag ohne Lehrbetrieb werden wir unbeschadet überleben – weitere Gehaltsabkopplungen von den anderen Bereichen, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und immer mehr Aufgaben „nebenbei“ vielleicht nicht.

Termine und Abfahrtszeiten der Busse aus Halle findet ihr hier.

Warnstreikaufruf 14.2.2017 landesweit

Euer

Malte Gerken

Vorsitzender GEW Stadtverband Halle

 

Tarifrunde 2017 / Warnstreikaktion

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach dem die Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeberseite in der Verhandlungsrunde am 30.01. / 31.03. keinen Einigungswillen erkennen ließen, sind jetzt Arbeitskampfmaßnahmen zur Durchsetzung unserer angemessenen und bescheidenen Forderungen unabdingbar.

 

Diese könnt ihr hier auch nochmal nachlesen.

Zentrale Forderungen

Da unsere Gehalts- und Anpassungsforderungen als überzogen zurückgewiesen wurden, sei daran erinnert:

Die Kolleginnen und Kollegen das Bundes und der Kommunen bekommen verdientermaßen ca. 4% mehr Gehalt und haben bereits die Entgeltstufe 6. Das ergibt eine Bruttodifferenz von 500€!

Damit reduzieren sich unsere Forderungen also auf 2% mehr Gehaltl

Gegenüber der freien Wirtschaft sind unsere Gehälter in den letzten 15 Jahren sogar um 10% weniger gestiegen. Darum hat ein Verwaltungsgericht bereits festgestellt: Beamtinnen und Beamte bekommen zu wenig Geld! Was gilt dann wohl für angestellte Kolleginnen und Kollegen?

Hinter der Verweigerungshaltung der Arbeitgeberseite steckt kalkül!

Wir werden bewusst zu Arbeitskampfmaßnahmen provoziert, damit sie einschätzen können, wie groß die Streikbereitschaft in den Kollegien ist.

Es wird in diesem Jahr eine zentrale ganztägige Warnstreikaktion in Magdeburg geben.

Der Warnstreiktermin und die organisatorischen Hinweise werden am  Sonntag, den 12.02.2017 ab 15:00 Uhr hier veröffentlicht. Bitte erscheint zahlreich und überzeugt auch eure Kolleginnen und Kollegen.

Viele Grüße

Euer Malte Gerken

Vorsitzender des GEW Stadtverbandes Halle

 

Keine Sprechzeiten während der Ferien

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 20.12..2016 und am 27.12.2016 ist unser Büro nicht besetzt.

Am 03.12.2017 sind wir wieder für euch da.

In dringenden Fällen wendet euch bitte per E-Mail an

malte.gerken@nullgew-halle.de

Vielen Dank.

Ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest sowie einen schönen Start ins neue Jahr wünscht euch

Euer

Malte Gerken

Vorsitzender

Top