Aktionstag am 22.11.2016 „Ab heute arbeiten wir umsonst“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soviel Kreativität und Erfindungsgeist traut man der Tarifgemeinschaft der Länder (TDL) und den verantwortlichen Ministerien in Sachsen-Anhalt bestimmt gar nicht zu, aber sie haben es tatsächlich geschafft:

26 Jahre nach der Wiedervereinigung soll es immer noch Gründe geben, die Kolleginnen und Kollegen an den öffentlichen Schulen trotz gleicher Arbeit unterschiedlich zu bezahlen und keine Bewährung zuzulassen.

Auch die Kreativität der Wortschöpfungen kennt dabei keine Grenzen:

StichtagsnichterfüllerIn, Ein-Fach-LehrerIn, QuereinsteigerIn, Paralleltabelle…

Doch selbst wenn keiner der schönen Begriffe auf euch zutrifft, gibt es leider keinen wirklichen Grund zum Feiern, denn z.B.:

  • fehlen angestellten KollegInnen ab der Entgeltgruppe E9 die Stufe 6 – das bedeutet eine wesentliche Nettodifferenz gegenüber verbeamteten KollegInnen.
  • werden ganze Beförderungsämter weder für angestellte noch für verbeamtete KollegInnen besetzt.

Wir wollen deshalb zeigen, was wir davon halten und laden euch herzlich ein zu unserer Kundgebung „Ab heute arbeiten wir umsonst“

Wann: 22.11.2016, 15:00 Uhr

Wo: Universitätsplatz, vor dem Löwengebäude

Den Aufruf könnt ihr hier herunterladen:

aufruf_teilnahme

Bitte hängt ihn an euren Schulen aus, kommt selber und bringt noch zwei mit!

Viele Grüße

Malte Gerken

Vorsitzender

Stadtdelegiertenkonferenz endete mit interessanter Podiumsdiskussion

Im Anschluss der letzten Stadtdelegiertenkonferenz des GEW Stadtverbandes Halle diskutierten die Delegierten im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit den BildungsexpertInnen Eva Gerth, Vorsitzende der GEW Sachsen-Anhalt, Torsten Klieme, Direktor des Landesschulamtes Sachsen-Anhalt und Thomas Lippmann, Linkspartei, Vorsitzender des Bildungsausschusses im Landtag über das Thema

„Bildung und Erziehung personell absichern – wie ist das zu schaffen?“

sdk_1

Von links nach rechts: Torsten Klieme, Eva Gerth, Alexander Pistorius (Moderator), Thomas Lippman

Die Gäste nahmen dabei unter anderem Stellung zu Themen

Gewinnung von LehramtsstudentInnen, Qualifizierung für „Seiteneinsteiger“, realistische Bedarfsermittlung, Einstellung von Pädagogischen MitarbeiterInnen und Weiterbeschäftigung von Sprachlehrkräften.

Naturgemäß gab es bei den Gästen unterschiedliche Ansätze, wie der Mangel an Lehrkräften und PM’s behoben werden kann, einig waren sich aber alle, dass es geschehen muss.

Dafür sei jedoch eine langfristige Bedarfsplanung inklusive der Bereitstellung der finanziellen Mittel nötig.

Eva Gerth und Thomas Lippmann betonten, dass bisher lediglich an „Stellschrauben“ wie einer verminderten Stundenzuweisung oder der Idee, die Unterrichtsverpflichtung für die KollegInnen zu erhöhen, gedreht wurde.

Ersteres ginge auf Kosten der Qualität der Ausbildung, mit der zweiten Idee ist bereits das Land Niedersachsen vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg gescheitert. Dort wurde festgestellt, dass die KollegInnen mit der aktuellen Unterrichtsverpflichtung voll ausgelastet sind und die sonstigen dienstlichen abgenommen in keiner Weise reduziert wurden.

Aktenzeichen: 5KN203/14, OVG Lüneburg

Bezüglich der  Weiterbeschäftigung der Sprachlehrkräfte in vollen Umfang waren sich alle Gäste einig – ohne Wenn und Aber.

Werden die Sprachlehrkräfte nicht weiter beschäftigt, hätte das weitreichende Konsequenzen für eine erfolgreiche Integration der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sowie für die Unterrichtsversorgung an den betroffenen Schulen.

Diese läge jetzt schon im Durchschnitt  unter 100% – die Regierungskoalition selbst hält schon 102% für notwendig.

Alle Gäste forderten die Verantwortlichen im Bildungs- und Finanzministerium auf, die notwendigen Ressourcen für die Weiterbeschäftigung der Sprachlehrkräfte bereit zu stellen.

Ihr Wort in wessen Ohr auch immer.

Wir danken den Delegierten und den Podiumsgästen für den spannenden und interessanten Abend.

Malte Gerken

Vorsitzender

 

Infoveranstaltung der FG Grundschulen: „Alle Fragen rund um die Rente“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Euch auf die Informationsveranstaltung der GEW-Fachgruppe Grundschule zum Thema

„Alle Fragen rund um die Rente“

am 15.11.2016 aufmerksam machen und dazu herzlich einladen.

Referentin ist Helga Assel, ehrenamtliche Versichertenberaterin der Deutschen Rentenversicherung Bund. Sie informiert Euch umfassend zum Thema und wird auch Eure Fragen beantworten, zum Beispiel:

  • Rente in Sicht! Was muss ich beachten?
  • Wann ist der richtige Zeitpunkt?
    Altersgrenze abwarten oder vorzeitig in Rente gehen?
  • Habe ich Abschläge und wie hoch fallen diese aus?
  • Rentenauskunft – lesen und verstehen

Die Einladung für diese Veranstaltung findet ihr hier:

einladung-infoveranstaltung-rente

Bitte informiert auch Eure Kolleginnen und Kollegen (nur GEW-Mitglieder).

Mit GEWerkschaftlichem Gruß

Jens Wiedemann

GEW Stadtverband Halle

Fachgruppe Grundschule

 

Top